Über 60 Zuschauer fanden sich in der Gleentalhalle ein, um ihr Team zu unterstützen. Die TTG spielte gut, zum Teil zu nervös und musste die Überlegenheit der Heringer anerkennen. Dabei fing alles sehr viel versprechend an, denn nach den Doppeln lag man mit 2:1 in Führung. Marsalek/Förster siegten gegen Ertel/Rühlmann und Hansmann/Burkhardt setzten sich mit 3:1 Sätzen gegen Kasparatis/Weritz durch.

Zulauf/Wolf verloren klar gegen Snasel/Domeika. Die Gäste zogen jetzt davon, denn in den Einzeln im ersten Durchgang war es der TTG nicht vergönnt einen Sieg zu holen. Vladi Marsalek verlor mit 1:3 gegen den Letten Domeikas, parallel gab Benjamin Förster an Dusan Snasel ab. Auch im mittleren Paarkreuz hingen die Trauben zu hoch und Stephan Zulauf und Christian Hansmann mussten die Überlegenheit von Karolis Kasparaitis und Viktor Ertel anerkennen. Als nun auch noch Simon Burkhardt in fünf Sätzen gegen Rühlmann verlor und Daniel Wolf gegen den Abwehrspieler Willi Weritz nicht mithalten konnte, war die Partie nach dem ersten Durchgang beim Stande von 2:7 praktisch schon gelaufen. Für Ergebniskorrektur sorgte jetzt noch Vladi Marsalek, der im Spitzenspiel des Tages seinem Landsmann Dusan Snasel mit 11:4, 11:8 und 11:4 keine Chance lies. Benjamin Förster spielte zwar bärenstark, doch Tonetas Domeikas war einfach noch einen Tick besser. Schade jetzt das Spiel von Stephan Zulauf gegen Ertel, der im fünften Satz bereits mit 10:6 gegen Ertel führte und noch mit 10:12 abgab zum 3:9 Entstand. Fazit: Die TTG muss nun ihr letztes Spiel am kommenden Wochenende in Gießen gewinnen, um in der Hessenliga zu bleiben.

Vorbericht:
Am Sonntag um 14.00 Uhr in der Gleentalhalle in Kirtorf tritt die TTG zum letzten Heimspiel der Saison an und das hat es in sich, denn die TTG braucht unbedingt noch einen Punkt um die Hessenliga zu halten, da dieses Jahr bedingt durch eine Reform 4 Mannschaften absteigen.
Obwohl man auf Platz 5 mit 16:16 Punkten steht, hat man gerade einmal 1 Punkt Vorsprung auf Platz 7 und das bei noch zwei ausstehenden Partien. Aus diesem Grund muss unbedingt 1 Punkt gegen den Tabellendritten aus Heringen her und die TTG will dafür alles in die Waagschale werfen.
Man hat sehr gut trainiert (teilweise bis zu 5-6 mal pro Woche) und hofft mit den Zuschauern (Ziel: 100 Zuschauer für einen Punkt) als 7. Mann im Hexenkessel in Kirtorf Heringen zu trotzen.
Heringen spielt mit Dusen Snasel, Tonetas Domeika, Viktor Ertel, Karolis Kasparaitis, Willi Weritz und Maximillian Rühlmann. Gerade das vordere Paarkreuz der Heringer gehört zum Besten der Liga. Die TTG steht dem mit Vladi Marsalek, Benjamin Förster, Stephan Zulauf, Christian Hansmann, Simon Burkhardt und Daniel Wolf, letzter rückt für den kranken Simon Welker ins Team, in nichts nach und brennt förmlich auf das Spiel.

Also: kommt Sonntag in die Gleentalhalle und unterstützt die TTG.

Gez. Steffen Schindler (schi)