Das junge Team der TTG verkaufte sich gegen den Meisterschaftstopfavoriten hervorragend und hätte am Ende eigentlich einen Punkt verdient gehabt. Kurzfristig musste die TTG noch auf Christian Hansmann verzichten, der nach dem Abschlusstraining am Samstag in eine Scherbe trat und genäht werden musste. Nach den Doppeln lag die TTG mit 1:2 im Rückstand. Marsalek/Förster gewannen klar mit 3:0 Sätzen gegen Beller/Geyer und genauso klar verloren Zulauf/Wolf gegen Soucek/Nuri. Im „Dreierdoppel“ ging es spannend zur Sache. Burkhardt/Welker mussten sich denkbar knapp im Einzigen Fünfsatzspiel des Tages mit 11:13, 7:11, 11:8, 11:6 u. 9:11 Egner/Dieser geschlagen geben.

In den Paarkreuzen folgten jetzt Punkteteilungen. Vladi Marsalek siegte gegen Nuri und Benjamin Förster verlor gegen den bärenstarken Lukas Soucek. Simon Burkhardt verlor mit 1:3 Sätzen gegen den Routinier Olaf Beller und Stephan Zulauf siegte souverän gegen Johannes Egner. Im hinteren Paarkreuz hatte Simon Welker gegen Artur Dieser keine Chance. Der für Hansmann ins Team gerückte Daniel Wolf spielte Klasse auf und lies dem Abwehrspieler Thomas Geyer keine Siegchancen und gewann mit 11:7, 11:5, 7:11 u. 11:8, sodass es nach dem ersten Durchgang 4:5 stand. Im Spitzenspiel des Tages zeigte Lukas Soucek von den Gästen warum er in der vergangen Saison zu den besten Spielern der Oberliga gehörte. Vladi Marsalek hatte keine Mittel um ihn zu besiegen. Als jetzt auch Benjamin Förster mit 11:3, 5:11, 6:11 u. 12:14 an Nuri scheiterte und Mittelbuchen auf 4:7 davon zog schien die Partie entschieden. Doch zur Freude der Zuschauer bäumte sich das junge Team der TTG auf und glich sensationell zum 7:7 aus. Stephan Zulauf gegen Beller, Simon Burkhard gegen Egner und Simon Welker gegen Geyer trugen sich allesamt in die Siegerliste ein. Im letzten Einzel des Tages verkaufte sich auch Daniel Wolf gegen Dieser gut, konnte letztlich aber die 1:3 Niederlage nicht verhindern. Mit dem gleichen Ergebnis endete das Abschlussdoppel. Vladi Marsalek/Benjamin Förster verloren gegen Soucek/Nuri mit 7:11, 11:5, 9:11 u. 9:11 zum 7:9 Endstand. Fazit: Die starke mannschaftliche Leistung gegen den Tabellenführer sollte Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben.
Gez. Steffen Schindler (schi)

1. Herren Mannschaft

hinten v.l n.r.:Benjamin Förster, Christian Hansmann, Stephan Zulauf, Vladimir Marsalek, vorne v.l n.r.: Simon Burkhardt, Simon Welker.