Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einen überragendem vorderen Paarkreuz setzt sich die TTG mit 9:4 gegen Horas in diesem so wichtigen vier Punkte Spiel durch. Nach den Doppeln lag man noch mit 1:2 im Rückstand. Marsalek/Förster setzten sich nach Anfangsschwierigkeiten mit 3:1 Sätzen gegen Kreller/Ackermann durch.

Zulauf/Welker hatten keinen Chance gegen Leidheiser/Gerk und Burkhardt/Hansmann scheitertet an den beiden Materialspielern Weber/Milovanovic. Im vorderen Paarkreuz wurden jetzt die Weichen auf Sieg gestellt. Vladi Marsalek fegte Walter Kreller mit 3:0 vom Tisch und Benjamin Förster stand ihm in nichts nach bei seinem ungefährdeten Sieg gegen die Nr. 1 der Gäste Florian Leidheiser. Stephan Zulauf erhöhte mit 3:1 über Weber und Christian Hansmann musste die Überlegenheit von dem Horaser Sebastian Gerk anerkennen zum 4:3 Gesamtstand. Im hinteren Paarkreuz musste jetzt mindestens ein Sieg kommen, wollte man die Horaser in Schach halten. Doch es kam anders. Die beiden Youngsters der TTG zeigten sich von ihrer besten Seite und gewannen beide Einzel. Simon Burkhardt mit 11:8, 11:8, 10:12, 2:11 u. 11:6 gegen Milovanovic und Simon Welker mit 5:11, 11:8, 12:10 u. 11:1 gegen Ackermann zum 6:3 nach dem ersten Durchgang. Vladi Marsalek und Benjamin Förster erhöhten jetzt schnell durch ihre Siege gegen Leidheiser und Kreller auf 8:3, Stephan Zulauf musste ebenfalls die Überlegenheit von Gerk anerkennen, doch Christian Hansmann blieb es vorbehalten durch seinen fünf Satz Sieg gegen Weber den Sack zum 9:4 zu zumachen. Fazit: In dieser Form hat die TTG sehr gute Chancen die Klasse zu halten.

Gez. Steffen Schindler (Schi)