Am Ende stand die TTG trotz einer 5:1 Führung nur mit einem Punkt da. Einen Traumstart legte die TTG nach den Doppeln hin. Man gewann alle drei Spiele und führte 3:0 durch Siege von Marsalek/Vlcek gegen Wytrykusch/Dörr (3:1); Förster/Issing gegen Hetfleisch/Grohmann, Nico (3:2) und Zulauf/Hansmann gegen Wagner/Grohmann Marco (3:0).

Vladi erhöhte mit einem klaren 3:0 Sieg gegen das Nachwuchstalent Nico Grohmann auf 4:0. Das Geburtstagskind Jirka Vlcek hatte nicht seinen besten Tag und verlor mit 1:3 Sätzen gegen den erfahrenen Christian Hetfleisch. Benjamin Förster holte im mittleren Paarkreuz mit seinem 11:9 Fünfsatzsieg gegen Wagner einen weiteren Punkt für die TTG. Jetzt waren dann erst mal die Gäste dran, denn Kapitän Stephan Zulauf gab mit 4:11 im fünften Satz an Wyrtykusch ab und Christian Hansmann musste den schnellen Schlägen des südwestdeutschen Schüler Meisters Marco Grohmann Tribut zollen. Bei Christian Issing sah zunächst alles wie ein Sieg aus gegen Dörr. Er führte mit 2:0 Sätzen und hatte in Satz drei seine Möglichkeiten, gab aber noch mit 11:13 ab und brach dann mit 8:11 und 5:11 ein. Tischtennis ist eben eine Kopfsache; zum 5:4 nach dem ersten Durchgang für die TTG. Der überragende Vladi Marsalek, der bester Spieler der Vorrunde mit 15:3 Siegen in der Hessenliga wurde musste sich im ersten Satz knapp mit 16:18 Christian Hetfleisch geschlagen geben und verlor auch noch Satz zwei mit 7:11; kämpfte sich dann ins Spiel und gewann mit 11:8, 11:4 und im fünften Satz mit 11:0. Jirka Vlcek verlor jetzt auch sein zweites Einzel mit 8:11, 9:11 u. 8:11 gegen Nico Grohmann. Benjamin Förster hatte gegen Wyrtykusch keine Chance und plötzlich stand es 6:6. Stephan Zulauf holte jetzt den wichtigen siebten Punkt für die TTG mit seinem Sieg gegen Wagner. Christian Issing hatte keine Mittel um gegen den jungen Grohmann zu bestehen und verlor mit 0:3 Sätzen zum 7:7. Enormer Druck lastete jetzt auf den Schultern von Christian Hansmann gegen Dörr. Hansmann verlor den ersten Satz mit 6:11, gewann dann mit 12:10 u. 11:7, verlor mit 6:11 und es ging in den entscheidenden fünften Satz, der zu Beginn klar von Hansmann bestimmt wurde. Er ging mit 7:2 in Führung und dann kam der Kopf ins Spiel (ich kann gewinnen) und Hansmann verkrampfte Zusehens. Mannschaftsführer Stephan Zulauf nahm noch ein Time Out beim Spielstand von 8:7 für Hansmann doch es sollte nichts nutzen, denn Hansmann verlor mit 8:11. Glück hatte jetzt die TTG, den Christian Hetfleisch konnte wegen einer Verletzung nicht zum Abschlussdoppel antreten und dieses Spiel ging kampflos an die TTG zum 8:8 Entstand.

Fazit: Man überwintert auf dem 8. Tabellenplatz mit 5:13 Punkten und muss sich die Rückrunde erheblich steigern, will man mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

Gez. Steffen Schindler (Schi)