In einem spannenden Spiel musste sich die TTG knapp mit 6:9 geschlagen geben. Ausschlaggebend war der 1:2 Doppelrückstand. Das Paradedoppel Marsalek/Förster musste sich knapp mit 11:5, 10:12, 12:10, 8:11 u. 9:11 gegen Schneider/Kreller geschlagen geben.

Zulauf/Wolf unterlagen Wederz/Gerk und Mandler/Hansmann sorgten mit ihrem Dreisatz Erfolg für den TTG Punkt. Vladi Marsalek setzte sich jetzt gegen Wederz durch und Stephan Zlauf verlor zeitgleich gegen Michael Schneider. Im mittleren Paarkreuz zeigte sich die TTG von ihrer Besten Seite. Benjamin Förster brachte Ackermann die zweite Saisonniederlage bei und Christian Hansmann setzte sich hochkonzentriert mit 11:9 im fünften Satz durch. Als jetzt auch noch Gebhard Mandler gegen den Abwehrkünstler Wagner auf 5:3 erhöhte, dachten alle eine Sensation ist möglich. Simon Burkhardt machte ein gutes Spiel gegen den erfahrenen Walter Kreller, musste sich allerdings im fünften Satz geschlagen geben.

Im Spitzenspiel der Liga gab es jetzt gigantische Angriffsbälle von Vladi Marsalek und Michael Schneider zu sehen. Vladi musste sich mit 10:12, 4:11 u. 10:12 gegen den ehemaligen Hessenmeister geschlagen geben. Stephan Zulauf blieb es vorbehalten gegen Wederz einen weiteren Punkt für die TTG einzufahren. Es ging in die Entscheidung: Hier hatte Horas das bessere Nervenkostüm. Christian Hansmann verlor gegen Ackermann mit 6:11, 11:9, 8:11 u. 9:11 und Benjamin Förster verlor im vierten Satz mit 17:19 gegen Gerk, nachdem er bereits 7 Satzbälle hatte, sodass Horas mit 7:6 in Führung ging. Im hinteren Paarkreuz war Horas an diesem Tag besser. Gebhard Mandler verlor gegen Kreller und Simon Burkhard gegen Wagner zum 6:9 Endstand bei 26:32 Sätzen.

Fazit: Die TTG kann mit der Vorrunde zufrieden sein. Man ist mit 9:7 Punkten auf einem guten 4. Tabellenplatz.

Gez. Steffen Schindler (Schi)