Gekämft, gehofft, gepunktet und doch abgestiegen. Die TTG erkämpft sich beim Tabellenzweiten in Giessen mit einer großartigen Leistung ein 8:8 Unentschieden und muss doch den bitteren Gang in die Verbandsliga antreten, denn alle Mitkonkurrenten punkteten doppelt am letzten Spieltag. Entscheidend für den Abstieg war allerdings der Spieltag zuvor, als der designierte Meister aus Mittelbuchen mit 3 Mann Ersatz beim Mitkonkurrenten Breitenbach antrat und so Breitenbach punkten konnte und den Grundstein für den Klassenerhalt legte. Weiterhin bitter ist es als Tabellensiebter mit 17:19 Punkten abzusteigen.

Zum Showdown traf die TTG auf eine komplette Giessener Mannschaft. Nach den Doppeln lag man mit 1:2 im Rückstand. Marsalek/Förster punkteten hier gegen Becker/Grötsch. Zulauf/Welker mussten ebenso wie Hansmann/Burkhardt die Überlegenheit der Giessener Doppel mit Maruk/Peschke und Boldt/Lenke anerkennen. Im vorderen Paarkreuz kam es jetzt zu der erwarteten Punkteteilung. Vladi Marsalek setzte sich mit 3:0 gegen Jürgen Boldt durch. Benjamin Förster zeigte gegen den littauischen Abwehrriesen sein bestes Tischtennis musste sich aber mit 8:11, 11:9, 7:11 u. 7:11 geschlagen geben. Auf der Mittelplatte schlug jetzt die TTG zu. Christian Hansmann setzte sich mit 3:1 Sätzen gegen Erwin Becker durch und Stephan Zulauf besiegte Dennis Grötsch mit 3:0 Sätzen. Im hinteren Paarkreuz mussten die beiden Youngsters die Überlegenheit des besten hinteren Paarkreuz der Liga anerkennen. Jeweils mit 0:3 Sätzen scheitert Simon Welker an dem Abwehrspieler Peschke und Simon Burkhardt an Lenke zum 4:5 Zwischenstand. Im Spitzenspiel des Tages zeigte jetzt Vladi Marsalek seine ganze Klasse. Mit 8:11, 11:5, 11:5 u. 11:7 verwies er Igor Maruk in seine Schranken. Benjamin Förster stand ihm in nichts nach und fegte Jürgen Boldt mit 3:1 Sätzen vom Tisch, sodass die TTG erstmals im Spiel mit 6:5 in Führung ging. Stephan Zulauf kämpfte jetzt den ehemaligen Bundesligaspieler und Routinier Erwin Becker mit 6:11, 11:5, 10:12, 11:4 u. 13:11 nieder. Christian Hansmann bis in die Haarspitzen motiviert sammelte mit seinem zweiten Tagessieg gegen Dennis Grötsch einen weiteren Punkt für die TTG zum 8:5 Zwischenstand. Im hinteren Paarkreuz gab es jetzt die erwarteten beiden Niederlagen von Simon Burkhardt und Simon Welker gegen Peschke und Lenke, sodass das Abschlussdoppel die Entscheidung treffen musste. Hier trafen zwei der besten Doppel der Liga aufeinander. Marsalek/Förster (16:3) gegen Maruk/Peschke (18:4). Dramatik pur erlebten die gut 50 Zuschauer. 10:12 u. 4:11 hieß es nach den ersten beiden Sätzen. Die TTG konnte mit 11:7 u. 11:8 zum 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz ging es hin und her und Marsalek/Förster mussten setzten sich schließlich mit 7:11 geschlagen geben zum 8:8 Entstand.

Stephan Zulauf wurde von der TTG noch gebührend verabschiedet. Er bestritt nach 15 Jahren 1. Mannschaft sein letztes Punktspiel für die TTG und wird sich in seiner neuen Heimat Darmstadt einem Club anschließen. Seine letzten Worte im Original: „Ich möchte nicht missen mich bei Euch für eine der schönsten und intensivsten Saisons überhaupt zu bedanken. Selten bis nie hat es mir mehr Freude bereitet mich fürs Team und den Verein ins Training zu schleppen. Die TTG darf nicht untergehen und ihr werdet euren Beitrag dazu leisten. Bleibt so heiß und hört mir auf den Hansi, denn keiner lebt das Feuer mehr wie er. Wir sehen uns an der Platte….“

Vorbericht:
Am Samstag um 18.00 Uhr tritt die TTG zum Final-Countdown in Giessen beim Tabellenzweiten an. Für die TTG geht es in diesem Spiel um Alles. Man muss unbedingt gewinnen, wenn man aus eigener Kraft den Klassenerhalt sichern will. Da dieses Unterfangen mehr als schwer wird, ist allen bekannt, verlor man doch in der Hinrunde gegen Gießen bereits mit 4:9. Die TTG wird komplett antreten mit Vladi Marsalek, Benjamin Förster, Stephan Zulauf, Christian Hansmann, Simon Burkhardt und Simon Welker. Wir müssen vorne und in der Mitte unsere Punkte holen, denn hinten wird es für unsere Youngsters gegen den Noppenspieler Peschke und Lehnke besonders schwer. Wer die TTG unterstützen und mit nach Gießen möchte soll sich bitte mit Matthias Seibert in Verbindung setzten.
Gez. Steffen Schindler (Schi)