Mit so viel Gegenwehr hat der Tabellenführer aus Gießen nicht gerechnet. Die TTG verkaufte sich hervorragend beim designierten Meister. Nach den Anfangsdoppeln lag man mit 1:2 im Rückstand, es hätte auch 2:1 stehen können. Pal/Svec siegten glatt in 3 Sätzen gegen Maruk/Boldt. Hansmann/Neudert scheiterten mit 9:11, 11:8, 8:11 u. 7:11 an Elzaher/Domeika und Förster/Burkhardt verloren denkbar knapp mit 10:12 im fünften Satz gegen Buchenau/Lenke.

In der Spitze gab es eine Punkteteilung. Jakub Svec verlor gegen den Abwehrstrategen Maruk mit 1:3 Sätzen und mit dem gleichen Ergebnis gewann Waldemar Pal gegen den ägyptischen Nationalspieler Mohamed Elzaher. Es folgte eine weitere Punkteteilung. Der an diesem Tag bärenstark aufspielende Benjamin Förster fegte den Littauer Tonetas Domeikas durch die Halle und verkürzte für die TTG. Jetzt folgte die stärkste Phase der Giessener. Christian Hansmann musste sich mit 1:3 Sätzen Dieter Buchenau geschlagen geben und im hinteren Paarkreuz verloren Christian Neudert gegen Jürgen Boldt und Simon Burkhardt gegen Fabian Lenke zum 3:6 Zwischenstand.

Im Spitzenspiel des Tages verlor jetzt Waldi Pal gegen Maruk mit 1:3 Sätzen. Jakub Svec kämpfte sich gegen Mohamed Elzaher in den fünften Satz unterlag dort jedoch mit 3:11. Die TTG gab sich noch nicht geschlagen. Christrian Hansmann bezwang ebenfalls den starken Domeika und Benjamin Förster krönte seine Leistung mit einem 11:9, 7:11, 11:8 u. 11:7 gegen den ex Bundesligaspieler Buchenau. Im Anschluß musste sich Simon Burkhardt Jürgen Boldt geschlagen geben zum 5:9 Endstand bei 24:32 Sätzen. Mit hoch erhobenem Haupt konnte die TTG die Höhle des Löwens verlassen.