Bei dem Meisterschaftsfavoriten hatten die mit Ersatz angereiste TTG am Samstag keine Chance. Nach den Doppeln lag man bereits mit 1:2 im Rückstand.

Überraschend musste sich das Doppel Marsalek/Förster gegen Schmidt/Stibbe mit 9:11, 7:11, 12:10 u. 10:12 geschlagen geben. Zulauf/Diebel verloren mit 0:3 gegen Sommer/Löffler und Mandler/Hansmann setzten sich in fünf Sätzen gegen Sauer/Kessel durch. Im ersten Durchgang holte die TTG jetzt nur noch einen Punkt. Der überragende Vladi Marsalek fertigte Ruven Sauer mit 3:0 Sätzen ab. Es folgten Dreisatzniederlagen von Stephan Zulauf gegen Schmidt, Förster gegen Sommer, Hansmann gegen Löffler und Diebel gegen Kessel. Mit 1:3 Sätzen scheiterte jetzt Mandler an Stibbe, sodass es 2:7 nach dem ersten Durchgang stand. Im Spitzenspiel des Tages holte Vladi Marsalek einen weiteren Punkt für die TTG. Er setzte sich gegen den Spitzenspieler Schmidt aus Höchst mit 11:8, 12:10 u. 17:15 durch. Mit den beiden folgenden Niederlagen von Zulauf und Hansmann gegen Sauer und Sommer war dann auch schon die Partie mit 3:9 beendet.

 

Am Sonntag holte die TTG gegen den Aufsteiger aus Steinheim den 2. Saisonsieg und verbesserte sich damit auf den 4. Tabellenplatz. Grundlage hierfür, war vor heimischem Publikum das man erstmals nach langer Zeit alle drei Doppel siegreich beenden konnte. Marsalek/Förster gewannen hierbei souverän gegen Schäfer/Hoffmann mit 3:0. Die beiden anderen Doppel wurden im Entscheidungssatz entschieden. Zulauf/Wolf setzen sich nach 0:2 Sätzen noch mit 11:4 im fünften Satz gegen Oliver Bohländer/Haselberger durch und Hansmann/Mandler siegten denkbar knapp mit 12:10 im Fünften gegen Frank Bohländer/Richter. In den Paarkreuzen folgte jetzt jeweils einen Punkteteilung. Vladi Marsalek fegte Schäfer mit 3:0 von der Platte, zeitgleich verlor Stephan Zulauf gegen den sich puschenden Oliver Bohländer mit 1:3 Der an diesem Tag überragende Christian Hansmann besiegte jetzt in einem dramatischen Kampfspiel Frank Bohländer mit 10:12, 12:10, 15:13 u. 11:8. Benjamin Förster hatte jetzt keine Siegchance gegen Haselberger und musste dessen Überlegenheit anerkennen. Endlich, der Knoten ist geplatzt und Gebhard Mandler konnte seinen ersten Sieg im Trikot der TTG mit 8:11, 11:7, 11:8 u. 11:3 gegen Hoffmann verbuchen. Daniel Wolf fand gegen den Noppenspieler Hoffmann nicht ins Spiel und musste sich mit 0:3 geschlagen geben, sodass es nach dem ersten Durchgang 6:3 für die TTG stand. Im Topspiel des Tages behielt Vladi Marsalek mit 13:11, 11:9, 16:18 u. 11:8 gegen Oliver Bohländer die Oberhand. Stephan Zulauf verlor jetzt auch sein zweites Einzel gegen Schäfer zum 7:4. Das mittlere Paarkreutz der TTG machte jetzt den Sack zu. Benjamin Förster setzte sich knapp mit 11:9, 11:9 u. 11:9 gegen Frank Bohländer durch und Christian Hansmann krönte mit seinem zweiten Einzelsieg gegen Haselberger seine an diesem Tag überragende Leistung zum 9:4 Gesamtsieg, der aufgrund der vielen knappen Spiele ein wenig zu hoch für die TTG ausfiel.

Gez. Steffen Schindler