Die TTG Kirtorf-Ermenrod, als Drittletzter der Hessenliga, musste an diesem Tag gegen die jeweils zweitplazierten Mannschaften aus der Verbandsliga Nord (SV Leimsfeld) und der Verbandsliga Mitte (TFC Steinheim) ran. Gespielt wurde jeder gegen jeden und der Sieger steigt auf bzw. verbleibt in der Hessenliga.

Das erste Spiel bestritten der TFC Steinheim und der SV Leimsfeld. Steinheim setzte sich mit 9:7 durch, so dass das nächste Spiel SV Leimsfeld : TTG Kirtorf-Ermenrod hieß.
Erstmals in der laufenden Saison konnte die TTG komplett antreten. Wenn auch noch nicht alle Spieler bei 100% Leistungsvermögen waren, zeigte die Mannschaft dann doch, was in ihr steckt und warum sie eigentlich nichts in den Tabellenregionen der Relegation zu suchen hat. Diese einhellige Meinung wurde spätestens am Abend nach Beendigung des letzten Ballwechsels von den Gegnern aus Leimsfeld und Steinheim bestätigt.

Leimsfeld wurde regelrecht mit 9:2 von den Tischen gefegt. Nach den Doppeln ging man mit 2:1 in Führung. Vlcek/Marsalek und Hansmann/Issing besiegten hier Ebert/Ferreau und Schwalm/Kaiser. Zulauf/Förster mussten sich mit 8:11 im fünften Satz gegen Scheiwein/Achtenborsch geschlagen geben. Mit klaren Siegen erhöhte jetzt die TTG weiter. Stephan Zulauf lies bei seinem 11:8, 12:10 u. 11:6 Sven Scheiwein keine Chance, genauso wie Vladi Marsalek seinen Gegner Ebert mit 11:7, 11:4 u. 11:3 „zerlegte“. Im mittleren Paarkreuz wurde das Ergebnis weiter in die Höhe geschraubt. Sowohl der an diesem Tag überragende Christian Hansmann als auch Jirka Vlcek setzten sich mit jeweils 3:1 Sätzen gegen Achtenborsch und Schwalm durch.
Erst jetzt konnte Leimsfeld den ersten Einzelsieg verbuchen, denn Benjamin Förster musste nach langer Verletzungspause mit 8:11, 8:11 u. 8:11 gegen Ferreau abgeben. Christian Issing erhöhte gegen Kaiser postwendend auf 7:2 nach dem ersten Durchgang. In der Spitze machte die TTG den Sack zu. Vladi Marsalek erteilte seinem Gegener Sven Scheiwein mit 11:6, 11:3 u. 11:8 eine Lehrstunde und Stephan Zulauf machte mit seinem zweiten Einzelsieg gegen Ebert den 9:2 Sieg perfekt.

Direkt im Anschluss kam es zum alles entscheidenden Spiel gegen Steinheim, die in der Verbandsliga mit 18:0 Punkten beste Rückrundenmannschaft waren. Auch hier ging die TTG mit 2:1 nach den Doppeln in Führung. Marsalek/Vlcek und Hansmann Issing siegten mit 3:0 gegen Dieser/Richter und Bohländer F./Hoffmann. Zulauf/Förster mussten mit dem gleichen Ergebnis an Bohländer O./Haselberger abgeben. Stephan Zulauf merkte man jetzt die lange Verletzungspause an, denn seine Kraft reichte nicht mehr um im Einzel gegen O. Bohländer bestehen zu können und es hieß 2:2. Der TTG-Express kam jetzt aber so richtig ins Rollen. Angeführt von dem überragenden Vladi Marsalek folgten im ersten Durchgang nur noch Siege- sehr zur Freude der mitgereisten Fans der TTG Kirtorf-Ermenrod.

Marsalek- Dieser 3:1, ein sensationelles 3:0 von Hansmann gegen F. Bohländer, Vlcek –Haselberger 3:0, Förster – Hofmann 3:0, Issing – Richter 3:0 und als dann auch noch im Spitzenspiel des Tages Vladi Marsalek gegen O. Bohländer mit 3:1 Sätzen gewann stand es 8:2 für die TTG. Zu diesem Zeitpunkt war der Klassenerhalt bereits erreicht, denn die TTG hatte höher gegen Leimsfeld gesiegt als Steinheim. Die Steinheimer verkürzten jetzt noch mal mit zwei Siegen von Dieser und F. Bohländer gegen Zulauf und Vlcek auf 4:8.Christian Hansmann machte im Anschluss gegen Haselberger den Sack zu, siegte mit 11:1, 8:11, 8:11, 11:4 u. 11:7 und krönte damit seine tolle Leistung, so dass es am Ende 9:4 für die TTG stand.

Nach dieser durch Verletzungspech geprägten, in der Vereinsgeschichte bisher einzigartig schwierigen Saison konnten alle Beteiligten nun doch noch aufatmen und einen gelungenen Abschluss verbuchen. Auch in der kommenden Saison wird weiterhin Hessenligasport in der Gleentalhalle Kirtorf zu sehen sein!

Im Namen des Vorstandes: Einen aufrichtigen Dank an die (Ersatz)Spieler, „Fans“, Gönner und alle sonstigen Beteiligten, die dazu beigetragen haben, dieses versöhnliche Ergebnis der abgelaufenen Spielzeit zu ermöglichen!

Jirka: Auch Dir einen herzlichen Dank für die letzten 10 Jahre aktiven Tischtennissports in unserem Verein und alles erdenklich Gute für die Zukunft. Du bist immer herzlich willkommen- schau doch bald mal wieder rein oder lass etwas von Dir hören! Bis bald!

Gez. Steffen Schindler (Schi)