Dank der bärenstarken Doppel konnte die TTG mit diesem Sieg im Spitzenspiel der Verbandsliga einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Höchst/Nidder hatte alles aufgeboten, um der TTG ein Bein zu stellen.Erstmals in der Rückrunde spielte auf 1 Andreas Gnann und auf Position 5 der ehemalige Oberligaspieler Ruven Sauer. Janis Kräupl, Christian HansmannNicht nur das, sie leisteten sich den Luxus Bernd Liedtke nur im Doppel einzusetzen. Die TTG war vor gut 50 Zuschauern in der Höhle des Löwen von Anfang an top konzentriert. Marsalek/Svec brachten die Farben der TTG mit ihrem ungefährdeten drei Satz Sieg gegen Ecimovic/Scherer mit 1:0 in Führung. Eine kleine Sensation folgte, denn Hansmann/Kräupl besiegten mit 7:11, 11:7, 11:7 u. 11:9 das Paradedoppel Gnann/Sauer. Als jetzt auch noch Burkhardt/Welker sich im fünften Satz mit 11:7 gegen Frischholz/Liedtke durchsetzten und sich für ihre Vorrundenniederlage revanchierten und auf 3:0 für die TTG erhöhten war die Freude groß.

Es kam noch besser und es wurde leise in der Halle, denn Vladi Marsalek demontierte Niklas Gnann mit 11:8, 11:4 u. 11:1 und Jakub Svec zeigte Andreas Gnann mit 11:4, 8:11, 11:7 u. 11:8 seine Grenzen auf, zum 5:0 für die TTG. Höchst/Nidder gab jedoch nicht auf und angepeitscht von den Zuschauern musste Christian Hansmann trotz großem Kampf eine Niederlage gegen Oliver Scherer mit 11:3, 9:11, 13:11, 11:9 u. 9:11 einstecken. Gleichzeitig musste Simon Burkhardt die Überlegenheit von Ecimovic anerkennen. Als jetzt auch Simon Welker mit 7:11, 8:11 u. 11:13 an Ruven Sauer scheiterte war beim 5:3 Zwischenstand alles wieder offen.
Es folgte das Match von Janis Kräupl gegen den in der Saison noch ungeschlagenen Daniel Frischholz. Es sollte anders kommen als von Höchst geplant, denn Janis hielt dagegen und schaffte die Sensation mit seinem 11:9, 15:13 u. 13:11 Sieg zum 6:3 für die TTG nach dem ersten Durchgang.

Vladi Marsalek erhöhte gegen Andreas Gnann für seine Farben und Jakub Svec holte gegen Niklas Gnann den achten Punkt für die TTG. Alle warteten jetzt auf den Siegpunkt, doch Höchst hielt noch einmal mächtig dagegen. Hansmann und Burkhardt verloren mit jeweils 1:3 Sätzen gegen Ecimovic und Scherer. Janis Kräupl musste sich knapp mit 10:12, 12:14 u. 9:11 geschlagen geben. Im letzten Einzel des Tages kämpfte nun Simon Welker gegen Frischholz um den Siegpunkt. Nach 11:9, 8:11, 11:7, 13:15 ging es in den fünften Satz. Hier hatte Frischholz den besseren Start und Welker verlor mit 7:11, sodass das Abschlussdoppel die Entscheidung bringen musste. Hier zeigten Marsalek/Svec ihre Klasse. Sie setzten sich souverän, wenn auch knapp mit 15:13, 11:9 u. 11:8 gegen Gnann/Sauer zum viel umjubelten 9:7 Gesamtsieg, bei 33:25 Sätzen auch hoch verdient durch.

Die Gastgeber gratulierten jetzt fair dem verdienten Sieger.
Fazit: Am Doppelspieltag 22 und 23.03. kann die TTG mit zwei Siegen gegen Horas und Mittelbuchen die Meisterschaft vorzeitig unter Dach und Fach bringen.

Gez. Steffen Schindler (schi)