Auch in Mittelbuchen reichte es nicht zu punkten. Nach den Doppeln lag man mit 1:2 im Rückstand. Endlich kam mal wieder das Doppel drei, Förster/Issing gewannen gegen Herbert/Abel in vier Sätzen und dann patzte das Paradedoppel eins.

Vlcek/Marsalek verloren in vier knappen Sätzen gegen Nowig/Beller, genau wie Zualuf/Hansmann die mit dem gleichen Ergebnis an Soucek/Nuri scheiterten. Im vorden und mittleren Paarkreuz folgte einen Punkteteilung. Während hier Vladi Marsalek und Stephan Zulauf souverän gegen Nowigk und Herbert punkteten, mussten sich Vlcek und Hansmann genauso klar geschlagen geben. Christian Issing verlor ebenfalls klar gegen Beller und als jetzt auch Benjamin Förster sich knapp mit 9:11, 11:13, 9:11 gegen Kenan Abel geschlagen geben musste war bei 3:6 die Partie schon fast entschieden. Jirka Vlcek punktete jetzt klar gegen Nowigk und als nun auch im Duell der Spitzenspieler Vladi Marsalek mit 3:11, 14:12, 7:11, 11:7 und 13:11 sich im schönsten Spiel des Tages gegen seinen Landsmann Lukas Soucek durchsetzte keimte noch einmal Hoffnung bei der TTG. Doch die wurde schnell begraben, denn jeweils nach gewonnenen ersten Sätzen von Zualuf und Hansmann zogen sie beide doch den Kürzeren gegen Nuri und Herbert. Chanchenlos war jetzt auch Benjamin Förster bei seinem 5:11, 12:14 u. 8:11, sodass die Partie mit 5:9 entschieden war.

Gez. Steffen Schindler (Schi)