Der Rückrundenauftakt der TTG Kirtorf-Ermenrod in der Oberliga brachte nicht nur die ersten beiden Punkte, sondern auch am Sonntag rund um das Spiel gegen Besse 200,– € für die Erdbebenopfer in Haiti ein Herz für Kinder.

TTG Kirtorf-Ermenrod 9:4 Giessener SV

Eine absolute super Leistung zeigten die TTGler am Samstag gegen die favorisierten Giessener. Entgegen kam dabei auch die Tatsache dass der Giessener Dominik Scheja seine Spiele verletzungsbedingt abgeben musste. Nach den Doppeln lag man mit 1:2 im Rückstand. Marsalek/Vlcek siegten gegen Zoldos/Scheja. Zulauf/Hansmann zeigten gegen eines der besten Doppel der Liga, den beiden Abwehrspielern Maruk/Peschke eine herausragende Leistung, zwangen die Giessener in den fünften Satz, mussten sich dann allerdings knapp geschlagen geben. Ähnlich erging es Issing/Förster, die ebenfalls in Satz fünf an Boldt/Lammers abgeben mussten. Nun folgte vor gut 40 Zuschauern an diesem Tag das herausragende vordere Paarkreuz der TTG Vladi Marsalek besiegte Petr Zoldos mit 11:9, 8:11, 11:5, 8:11 u. 11:6 und für die Sensation sorgte Jirka Vlcek, der den stärksten Spieler der Vorrunde den Littauer Igor Maruk (12:2 Siege) mit 11:9 im Entscheidungssatz niederrang.

Es folgte ein kampfloser Punkt für die TTG durch Zulauf gegen Scheja. Christian Hansmann spielte die ersten beiden Sätze gegen Jürgen Boldt zu verhalten, kam dann besser ins Spiel gewann Satz drei und musste dann mit 10:12 in Satz vier abgeben. Keine Probleme hatte Benjamin Förster bei seinem Dreisatzsieg gegen Hans Jürgen Lammers. Christian Issing hingegen läuft immer noch seiner Form hinterher. Gegen Harald Peschke musste er sich mit 13:11, 8:11, 9:11 u. 11:13 geschlagen geben, sodass es nach Durchgang 1 5:4 für die TTG stand. Vladi Marsalek zeigte jetzt Tischtennis vom Feinsten. Mit überlegtem Spiel bezwang auch er die Nr. 1 des GSV Maruk mit 13:11, 11:8 u. 12:10. Jirka Vlcek wollte ihm in nichts nachstehen und holte gegen Zoldos mit 11:3 im fünften Satz ebenfalls seinen zweiten Tagessieg. Die beiden brachten damit den Giessenern erstmals in der Saison ein 0:4 im vordern Paarkreuz bei. Nach einem weiteren kampflosen Punkt für die TTG durch Hansmann gegen Scheja hatte jetzt der Kapitän Stephan Zulauf gegen Jürgen Boldt den Siegpunkt auf dem Schläger. Er machte es spannend und nervenaufreibend für die Zuschauer. Nach einem 11:6, 11:8 und 10:9 folgte der erste Matchball, der wurde vergeben und gab den Satz mit 12:14 ab. In Satz vier führte Zulauf 10:6 nutze wiederum keinen Matchball und verlor noch mit 16:18. In Satz fünf lag Zulauf mit 6:9 hinten, drehte das Spiel und setzte sich mit 11:9 durch zum 9:4 umjubelten Gesamtsieg bei 33:20 Sätzen.

TTG Kirtorf-Ermenrod 3:9 TSV Besse

Am Sonntag klebte wie so oft in der Vorrunde erneut das Pech auf den Schlägern der TTG.

Bei 1:5 Fünfsatzspielen, wovon 3 in der Verlängerung teilweise durch Netzroller verloren wurden. Zu Beginn setzten sich Marsalek/Vlcek ungefährdet gegen Cholinsky/Gricksch durch. Zulauf/Hansmann spielten wie am Vortag stark gegen das Einser Doppel der Gäste Baron/Mayer. Es hieß 11:8, 8:11, 11:9 u. 6:1 alle hofften auf eine Sensation, die blieb jedoch aus, denn die beiden verloren diesen Satz noch mit 6:11 !! und in Satz fünf mit 3:11. Förster/Issing zogen mit 1:3 gegen Pfaff/Beck den Kürzeren. Es folgte ein Spiel zum Zunge Angriff von Vladi gegen Abwehr Cholinsky. Nach hartem Kampf sezte sich Vladi mit 11:9 in Satz fünf durch. Jirka Vlcek zeigte wiederum sein stärkstes Tischtennis. Gegen seinen Landsmann Michal Baron führte er im Entscheidungssatz mit 10:5 und die 50 Zuschauer warteten auf den Siegpunkt, der blieb jedoch aus, denn Vlcek verlor noch mit 11:13. Als jetzt auch noch Stephan Zulaufs großer Kampf gegen den ehemaligen Bundesligaspieler Dirk Mayer nicht belohnt wurde, denn er verlor durch besagte Netzroller im fünften Satz mit 10:12, ging ein Knack durch die Mannschaft. Nur noch Benjamin Förster ging als Sieger vom Tisch mit 3:1 Sätzen gegen Griksch. Hansmann 1:3 gegen Pfaff, Issing 1:3 gegen Beck, Marsalek 2:3 gegen Baron, Vlcek 1:3 gegen Cholinsky und Zulauf erneut mit viel Pech 2:3 und wiederum 9:11 im Entscheidungssatz gegen Pfaff besiegelte die 3:9 Niederlage bei 23:31 Sätzen.

Auf die gezeigten Leistungen lässt sich in den nächsten Wochen aufbauen. Schön war am Sonntag die gezeigte Solidarität der TTG und der anwesenden Zuschauer mit den Erdbebenopfern in Haiti. Es kamen 200,– € zusammen, die die TTG Kirtorf-Ermenrod an ein Herz für Kinder spendet.

Gez. Steffen Schindler (Schi)