Einen verdienten Sieg landete die TTG vor rund 20 Zuschauern. Bereits nach den Doppeln ging man mit 2:1 in Führung. Marsalek/Förster und Hansmann/Mandler gewannen jeweils mit 3:0 Sätzen gegen Weritz/Duben und Rühlmann/Rühlmann. Zulauf/Gläser mussten die Überlegenheit beim1:3 gegen Snasel/Domeika anerkennen.

Vladi Marsalek setzte sich nach fünf hartumkämpften Sätzen gegen den Litauer Domeika mit 11:6 im Entscheidungssatz durch. Parallel dazu hatte Stephan Zulauf gegen die Nr. 1 der Gäste Dusan Snasel keine Chance. Im mittleren Paarkreuz musste Benjamin Förster gegen den Abwehrspezialisten Willi Weritz sein Spiel vollkommen umstellen, um als Sieger vom Tisch zu gehen. Es gelang ihm im Gegensatz zu Christian Hansmann, der sich knapp gegen den jungen Rühlmann geschlagen geben musste, obwohl er mit 9:6 im Entscheidungssatz führte. Christian scheiterte an seinen Nerven und verlor noch mit 9:11.Im hinteren Paarkreuz lies die TTG jetzt nichts anbrennen. Die Routiniers Gebhard Mandler und Klaus Gläser liesen ihren Gegenüber Maximilian Rühlmann und Duben keine Chance und erhöhten so nach dem ersten Durchgang für die TTG auf 6:3.

Im absoluten Spitzenspiel des Tages zwischen Vladi Marsalek und seinem Landsmann Dusan Snasel blieb es wie gehabt. Vladi kann gegen seinen Angstgegner nicht gewinnen. Nach 11:9 u. 5:11 hatte Vladi im dritten Satz vier Satzbälle verlor noch mit 13:15 und in Satz vier weitere drei Satzbälle und verlor noch mit 11:13. Stephan Zulauf suchte verzweifelt an diesem Tag seine gewohnt starke Vorhand und verlor ebenfalls gegen Domeika. Als sich nun auch Christian Hansmann gegen den Abwehrer Weritz mit 1:3 Sätzen geschlagen geben musste war der Vorsprung der TTG dahin- plötzlich stand es 6:6. Benjamin Förster war es vorbehalten, die TTG auf die Siegerspur zurückzubringen. Er setzte sich gegen das Heringer Talent Johannes Rühlmann mit 11:4, 11:5, 17:19 u. 15:13 durch. Gebhard Mandler erhöhte mit seinem zweiten Tagessieg gegen Duben auf 8:6 und Klaus Gläser drehte sein Spiel nach den verlorenen ersten beiden Sätzen gegen Maximilian Rühlmann noch mit 9:11, 10:12, 11:6, 11:5 u. 11:5 zum viel umjubelten 9:6 Gesamtsieg.

Gez. Steffen Schindler (Schi)

TTG Kirtorf-Ermenrod 1. Herren

v. l. n. r:: Gebhard Mandler, Stephan Zulauf, Christian Hansmann, Benjamin Förster, Vladi Marsalek, Klaus Gläser