Nach 4 Stunden und 5 Minuten Stand der Sieger vor gut 30 Zuschauern in der Gleentalhalle fest, die TTG. Von Beginn an in Führung brauchte man das Abschlussdoppel, um den Sieg unter Dach und Fach zu bekommen.

Marsalek/Förster siegten knapp mit 11:9 im fünften Satz im Eröffnungsdoppel gegen Armbrüster/Dörr und Zulauf/Wolf besiegten das Einerdoppel der komplett angetretenen Gästen Hetfleisch/Wagner mit 3:1. Mit 1:3 Sätzen geschlagen geben mussten sich Mandler/Hansmann gegen Kohlstetter/Grohmann. Vladi Marsalek fertigte jetzt in seinem ersten Einsatz in dieser Saison für die TTG Wagner mit 11:0, 11:5 u. 11:3 ab. Stephan Zulauf zur Zeit in einer bestechenden Form legte mit seinem 3:1 Sieg gegen Christian Hetfleisch nach, zum 4:1 für die TTG. Dass die Gäste agressives Angriffsspiel beherrschen bekam jetzt Christian Hansmann gegen den jungen Kaderspieler Marco Grohmann zu spüren und verlor glatt in drei Sätzen. Besser machte es Benjamin Förster, der nach langer Verletzungsodyssee zwar noch nicht bei 100 % angekommen ist, aber dennoch Armbrüster mit 3:1 Sätzen besiegt und erleichtert feststellt: „Es macht Spass in Kirtorf Tischtennis zu spielen“.

Im hinteren Paarkreuz musste die TTG jetzt beide Punkte an die Gäste abgeben. Gebhard Mandler verlor nach gewonnem ersten Satz noch mit 1:3 gegen Dörr und Daniel Wolf zeigte großes Kämpferherz gegen Kohlstetter, musste aber dessen sicherem Spiel mit 1:3 Tribut zollen, sodass es nach dem ersten Durchgang 5:4 stand. Das vordere Paarkreuz der TTG war an diesem Tag unüberwindbar. Vladi Marsalek und Stephan Zulauf erhöhten mit ihren Siegen gegen Hetfleisch und Wagner auf 7:4 und als jetzt auch noch Christian Hansmann in dem spannensten Spiel des Tages mit 9:11, 11:7, 16:14, 10:12 u. 12:10 gegen Arbrüster auf 8:4 erhöhte schien das Spiel fast gelaufen. Die Gäste wehrten sich mit allem und verkürzten Punkt um Punkt durch Niederlagen von Förster gegen Grohmann, Mandler gegen Kohlstetter und Wolf gegen Dörr auf 8:7. Im Abschlussdoppel liesen dann die Hausherren nichts mehr anbrennen und siegten mit 3:0 Sätzen gegen Hetfleisch/Wagner zum viel umjubelten 9:7 Gesamtsieg.

Gez. Steffen Schindler