Im Hexenkessel von Bad Hersfeld verlor die TTG vor gut 70 Zuschauern zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Bereits nach den Doppeln geriet man in Rückstand. Marsalek/Zulauf holten hier den Punkt für ihre Farben gegen Stezjuk/Weppler. Hansmann/Rühl und Issing/Seibert mussten die Überlegenheit von Walther/Hannes und Quant/Plümecke anerkennen. Im vorderen Paarkreuz kam es zu einer Punkteteilung. Vladi gewann souverän gegen Hannes und Stephan Zulauf musste sich dem Materialspieler Walther geschlagen geben. In der Mitte sollten jetzt die Punkte für die TTG folgen, einer kam auch denn Christian Hansmann spielte stark auf und gewann gegen Weppler. Für Christian Issing lief es nicht so gut den der eingeplante Punkt gegen Stezjuk kam nicht, denn Issing verlor mit 8:11, 11:6, 11:8, 9:11 u. 8:11. Im hinteren Paarkreuz kämpften die „Nachrücker aus der Zweiten“ „Charly“ Rühl u. Matthias Seibert, verloren jedoch jeweils in vier Sätzen gegen Plümecke und Quandt, sodass man nach dem ersten Durchgang mit 3:6 im Rückstand lag. Durch zwei Siege im vorderen Paarkreuz vom wieder mal überragenden Vladi Marsalek und Kapitän Stephan Zulauf gegen Walther und Hannes holte man zum 5:6 auf. Als jetzt auch noch Christian Hansmann seine starke Leistung mit seinem zweiten Einzelsieg an diesem Tag gegen Stezjuk krönte stand es 6:6 und man schöpfte Hoffnung. Doch die dauerte nur kurz, denn der immer noch unter seinen Möglichkeiten spielende Christian Issing verlor mit 8:11, 9:11 u. 10:12 gegen Weppler. Charly Rühl zeigte jetzt sein bestes Tischtennis gegen Quant, doch auch er verlor mit 11:6, 7:11, 13:11, 6:11 u. 5:11. Matthias Seibert hatte im Anschluss keine Chance gegen Plümecke, sodass die Partie 6:9 endetet und man sich mitten im Abstiegskampf wieder findet.

Gez. Steffen Schindler (schi)