Knapp verloren, an diesem Tag war mehr drin. Nach den Doppeln führte die TTG mit 2:1. Stepka/Svec setzten sich knapp im fünften Satz mit 17:15 gegen Knittel/Schröder durch.
Hansmann/Burkhardt gewannen kampflos gegen Hofmann/Wetterich, da sich Hofmann verletzte. Ritter/Welker gaben in drei Sätzen an Biziorek/Binder ab. Die TTG konnte auf 4:1 erhöhen Jakub Svec bekam das Spiel gegen den verletzten Hofmann geschenkt und Miroslav Stepka setzte sich  mit 11:3, 12:10 u. 11:9 gegen den Polen Biziorek durch. Hofgeismar verkürzte auf 4:3 den Hansmann und Burkhardt hatten in der Mitte gegen Schröder und Knittel keine Chance. Im hinteren Paarkreuz waren die Spiele hart umkämpft. Simon Welker führte bereits mit 2:0 Sätzen gegen  Binder und musste sich dann noch im fünften Satz geschlagen geben. Besser machte es Daniel Ritter gegen Wetterich.  Nach 1:2 Satzrückstand drehte der Routinier Ritter noch das Spiel und gewann im fünften Satz mit 11:2, zum 5:4 für die TTG nach dem ersten Durchgang. Die TTG bekam jetzt noch einen kampflosen Punkt (Stepka gegen Hofmann) und damit war leider das Pulver verschossen. Jakub Svec musste sich mit 1:3 Bizoriek geschlagen geben und in der Mitte hatten Simon Burkhardt und Christian Hansmann auch im umgekehrten Aufeinandertreffen gegen Schröder und Knittel das Nachsehen. Im hinteren Paarkreuz war es erneut eng, doch die Gastgeber setzten sich durch. Binder gewann mit 3:1 gegen Ritter und Simon Welker musste sich erneut nach einer Führung noch mit 2:3 Sätzen zum 6:9 Endstand gegen Wetterich geschlagen geben.

Gez. Steffen Schindler (schi)