Nach einem harten, aber fairen Kampf (Spielzeit: über 4,5 Stunden) konnte unsere 2. Herren dem absoluten Titelfavoriten aus Allendorf/Lumda ein 8:8 Unentschieden abverlangen. Obwohl man mit 0:3 aus den Doppeln ging und auch das vordere Paarkreuz im ersten Durchgang über ein 1:1 nicht hinauskam (Daniel Ritter gegen Grohmann, W. 3:2 und Daniel Wolf gegen Grohmann, N. 0:3) gab die Mannschaft den Glauben an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten nie auf.

Nachdem nun auch im mittleren Paarkreuz „nur“ eine Punkteteilung möglich war (Gebhard Mandler 0:3 gegen Bandt und Klaus Gläser 3:2 gegen Vogel) und man zwischenzeitlich mit 1:5 hinten lag, begann ein Teil der Gästespieler bereits „die Sachen zu packen“ und sich mental auf das Duschen vorzubereiten. Charly Rühl (1:3 gegen Krupenkow) und Matthias Seibert (3:1 gegen Keil) machten den ersten Durchgang zum 3:6 Zwischenstand komplett.

Auch Daniel Ritter musste die Überlegenheit des aus der Oberliga kommenden Nico Grohmann anerkennen, wobei er das Spiel jedoch über 5 Sätze weitgehend zu lesen wusste.
Nun kam allerdings die stärkste Phase der TTG: 4 Spiele konnten in Folge zum 7:7 gewonnen werden (Daniel Wolf, Gebhard Mandler, Klaus Gläser und Charly Rühl), ehe Matthias Seibert dem erst 15-jährigen Manfred Krupenkow unterlag.

Im Abschlussdoppel hieß es nun „auf Sieg spielen“, damit die Aufholjagd nicht umsonst gewesen ist. Ritter/Wolf gingen engagiert zu Werke und und konnten die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Die Sätze 3 und 4 gingen widerum an die Gäste (Grohmann, W./Krupenkow) bevor sich unser wahres Doppel 1 zum vielumjubelten 11:8 im fünften Satz durchbeißen konnte.
Es bleibt nur zu sagen: Weiter so, Jungs!